Die Geschichte eines Waschbeckens

Wir haben uns neulich gedacht: „Ok, das Bad ist echt noch ziemlich hässlich, aber damit wenigstens der Wasserhahn wieder funktioniert, kaufen wir einen günstigen Neuen und tauschen ihn aus.“

Easy, oder?!

Der alte Wasserhahn, schön in Beige matt (der Ironiedetektor sollte nun Alarm schlagen.), war ein mit Drehverschlüssen rechts und links, für kaltes und heißes Wasser. Leider drehten die Verschlüsse durch. Heißt, man beginnt den Wasserhahn auf zu drehen, das Wasser beginnt zu fließen, man dreht weiter und das Wasser hört wieder auf. Dreht man weiter, nu´ja und so weiter.

Also es kann ja auch sein das der Wasserhahn gar nicht defekt war… vielleicht.

Wir mochten ihn auf jeden Fall nicht und wollten ihn gegen einen günstigen tauschen. Denn das Bad wird in wenigen Wochen komplett renoviert, da lohnt es sich nicht wirklich, noch viel Geld dort zu versenken.

Bei Bauhaus fanden wir einen einfachen Hahn für 15,00€ der seinen Job sicherlich gut erledigt.

Ab nach Hause und rann an die Arbeit. Zuerst bemerkte mein Mann, dass er nicht an den Verschluss des Wasserhahnes kommt und musste das Waschbecken ab nehmen. Danach bemerkten wir, dass wir den Hahn trotzdem nicht ab bekommen, weil der Verschluss total korrodiert gewesen ist. Jeder Versuch den Hauptverschluss zu lösen scheiterte. Weder WD40 noch Zitronensäure konnten dass ändern.

Abflexen! Jep, aber auch die Flex hatte nicht wirklich eine Chance. Wir versuchten an einer günstigen Stelle den Wasserspender durch zu sägen. Nope. Nichts zu machen.

„Ok. Egal. Neues Waschbecken. Was soll´s. 45,00 € ist jetzt auch nicht die Welt. Sicher können wir das Becken oben im Dach im Bad nochmal verwenden. „

Also maßen wir den Lochabstand des alten Waschbeckens, bzw. der Schrauben die aus der Wand schauten. 25cm. Ok. Wieder ab zum Baumarkt.

Nach ungefähr 3 Stunden mussten wir fest stellen, dass es weder im Bauhaus noch im Obi ein Waschbecken mit einem Lochabstand von 25cm gibt. Wir fanden 20cm, 18cm, 28cm, 11cm aber keine 25cm.

Einen Mitarbeiter bei Obi darauf angesprochen, rief der seinen Vorgesetzten an. Ja, ne, 25cm hätten sie nicht. Und warum nicht. Wo gibt es sowas? Ja, in Schweden.

What?

In Deutschland sei der standardisierte Lochabstand für Waschbecken angeblich 28cm und 18cm. Ok ich bin mir sicher, dass ich auch andere Maße gesehen habe, aber wollen wir ihm mal glauben.

25cm Lochabstand bei Waschbecken ist das Standardmaß in … Schweden!

Wie zum Geier kommt der Vorbesitzer unseres Hauses zu einem Waschbecken aus Schweden? Ist ja am Ende auch egal. Hieß aber für uns, dass wir kein Waschbecken finden werden, welches auf die Schrauben in unserer Wand gepasst hätten.

Wir haben dann eine weitere Metallsäge gekauft und ein Zeug namens „Schock Entroster“. Der Schock Entroster hat bei der Verkalkung am Hahn absolut nichts ausrichten können. Die Säge schon.

Nach fast drei Tagen Arbeit, für einen einfachen Wasserhahn, ist das Problem nun gefixed.

Der Billig-Wasserhahn sitzt auf dem Schweden-Waschbecken und verrichtet seine Arbeit.

Was so ein kleiner Wasserhahn, an Arbeit machen kann.

0 Kommentare zu “Die Geschichte eines Waschbeckens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: