Was machen wir hier?

Ach, was ist das eine langweilige, lange Geschichte, die mich hier her geführt hat. Da würde dann am Anfang des Textes auf jeden Fall “to long don´t read” stehen.

Ich versuche mich also eher kurz zu fassen:

Ich bin eine Mutter von zwei Kinder, das war natürlich nicht immer so. Bevor ich Kinder bekam produzierte ich aus Weinflaschen Trinkgläser. Ja, benutze Weinflaschen. Ich habe sie gewaschen, geschnitten, geschliffen, ihnen eine hübsche Banderole um den Bauch verpasst und verkauft.

Manchmal habe ich auch alte Möbel aus Holz verändert, verschönert oder einfach komplett neu gebaut.

Als unsere Kids kamen, musste und wollte ich diese ganzen Projekte erst mal pausieren und das schönste was man selbst machen kann, genießen: Unsere Kinder.

Das ist eine ganze weile sehr, sehr schön und dann kam der Punkt, an dem ich wieder Dinge produzieren wollte. Oder mich zumindest handwerklich betätigen wollte.

Bei mir eskaliert das dann immer so. Ja, da wird dann aus einer Mütze gleich zwei, drei, vier und ein Haarband und ein Haarband für die Puppe und dann noch eine Kuscheldecke und noch eine und ein Schal und immer mehr und mehr.

Ja, ihr merkt schon, es hat inzwischen weniger mit Glas und Holz, sondern eher etwas mit stricken und nähen zu tun. Das kann ich mit den zwei Kleinen deutlich leichter vereinbaren.

Die Gläser von früher habe ich noch immer und die Firma wildkind Glas gibt es auch noch. Doch ich wollte neben den Gläsern nun auch die Decken, Haarbänder, Mützen und Broschen verkaufen.

So wurde aus dem Online-Shop wildkind-Glas.de ein Blog und aus dem blog brinablum.de ein Online-Shop für viele verschiedene Unikate. Gemeinsam haben sie, das sie wirklich alle von uns per Hand hergestellt werden. Wir stricken und nähen abends wenn die Kids im Bett sind oder auch mal zwischendurch. Keines unserer Produkte wurde bislang hinzu gekauft.

Unsere Wolle beziehe ich von weareknitters.de. Sie ist nicht wirklich günstig, aber nachhaltig und fair. Es wird bei WAK großen Wert auf Umweltschutz, wiederverwertbare Materialien und Natürlichkeit gelegt. Das ist nun mal teuerer als von der Stange.

Meine Stoffe kaufe ich bislang ohne Rabatte bei Online-Shops wie Hej Polli und diy-stoffe ein. Sicher arbeite ich daran, meine Stoffe für einen günstigeren Einkaufspreis zu erhalten, um auch etwas Gewinn für mein kleines Unternehmen zu erzielen. Aber das ist am Ende des Tages halt nicht alles.

Ich möchte das alle Menschen in der Kette der Produktion, vom Stoff bis zur Decke, fair behandelt worden sind.

Gut, Broschen aus Bügelperlen sind nicht besonders nachhaltig. Das gebe ich zu. Aber wenn ihr sie lange verwendet und gut behandelt, eventuelle verschenkt wenn sie euch nicht mehr gefallen, leistet ihr auf jeden Fall auch einen kleinen Beitrag.

Hier auf dem Blog werde ich übrigens keine Nähanleitungen posten. Das kann ich wirklich nicht. Aber ich werde euch erzählen wo ich schöne Stoffe, Wolle, Anleitungen und Inspiration finde. Oder euch erzählen was ich gerade wieder schönes aushecke.

Das war jetzt doch etwas länger…